Ticker
18.07.2019

Deutschland und Russland wollen sich wieder näher kommen

Königswinter (dpa) - Trotz tiefer Differenzen wollen sich Deutschland und Russland zur Lösung internationaler Konflikte wieder näher kommen. Außenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow zeigten sich bei einem Treffen unter anderem grundsätzlich dazu bereit, den Friedensprozess in der umkämpften Ost-Ukraine wieder in Gang zu bringen. «Nur über offene Diskussion und den Dialog kommen wir zu Ergebnissen, die unsere beiden Länder wirklich weiter bringen», sagte Maas. Es gebe kaum eine der drängenden Fragen der Weltpolitik, die ohne Russland gelöst werden könne.



Thema des Tages

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brasília/Biarritz (dpa) - Angesichts der verheerenden Brände im Amazonas-Regenwald verstärken die Europäer den Druck auf Brasiliens rechtspopulistischen Staatschef Jair Bolsonaro. »weiter
Lesen Sie auch:
  • China kündigt neue Vergeltungszölle gegen die USA an
  • Rennen offen: SPD und CDU in Umfragen vor AfD
  • SPD will Reiche mit neuer Vermögensteuer zur Kasse bitten
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.573,00 -1,48%
    TecDAX 2.704,00 -1,63%
    EUR/USD 1,1140 +0,54%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation