Brennpunkte
25.04.2019

Wetter wird wechselhaft und kühler - doch es bleibt trocken

Offenbach (dpa) - Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.

«Es wird zwar feuchter, doch die erwarteten Mengen zwischen fünf und zehn Liter pro Quadratmeter reichen nicht aus, um die Trockenheit wett zu machen», sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn am Donnerstag in Offenbach. Eine nachhaltige Besserung erwarte sie nicht, nach den bisherigen Vorhersagemodellen auch nicht für kommende Woche. Dies gelte voraussichtlich auch für die Waldbrandgefahr.

An diesem Freitag zieht ein Wolkenband zwischen Nordsee und Hochrhein allmählich Richtung Osten - und bringt Schauer und Gewitter mit, die auch heftig ausfallen können mit Sturmböen und Starkregen. Dazu wird es laut Prognose höchstens noch 14 bis 18 Grad warm, bei Sonnenschein im Osten sind es zuvor noch 22 bis 27 Grad. Im Südwesten rechnet der DWD bei längerem Regen nur noch mit 9 bis 14 Grad. In den Alpen sinkt die Schneefallgrenze auf 1200 Meter.

Am Wochenende ist das Wetter laut DWD wechselhaft. Immer wieder gehen Schauer nieder, vor allem in der Mitte und im Westen, dort kann es zudem blitzen und donnern. Die Höchstwerte bei den Temperaturen liegen am Samstag zwischen 12 und 19 Grad. Im Westen und in der Mitte muss mit stürmischen Böen gerechnet werden.

Ein ähnliches Bild zeigt der Sonntag, nur im Norden kann es länger aufklaren. Mit 11 bis 17 Grad wird es nochmals etwas kühler. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu drei Grad ab, bei klarem Himmel kann es sogar noch kälter werden.



Thema des Tages

Nach Mays Abschiedsrede: Wer wird nächster Premierminister?

London (dpa) - Die Tage der britischen Premierministerin Theresa May sind gezählt. Am 7. Juni will sie ihr Amt als Parteichefin abgeben. Dann beginnt das offizielle Auswahlverfahren für einen Nachfolger. Doch das Rennen hat längst begonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • May tritt zurück: Rennen um ihre Nachfolge hat begonnen
  • Nach Rezo-Video: Politik muss moderner kommuniziert werden
  • Explosion in Lyon: Ermittler suchen nach Tatverdächtigen
  • Computer

    Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

    San Francisco (dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe
  • Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit und viele offene Fragen


  • Wissenschaft

    SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All

    Cape Canaveral (dpa) - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr
  • Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren
  • Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.047,50 +0,80%
    TecDAX 2.847,00 +0,19%
    EUR/USD 1,1204 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation