Brennpunkte
11.07.2018

Geldstrafen wegen illegaler Autorennen

Augsburg (dpa) - Wegen illegaler Autorennen auf einer Bundesstraße in Augsburg sind zwei Fahrer zu Geldstrafen und Führerscheinentzug verurteilt worden.

Die 24 und 26 Jahre alten Männer hatten in dem Prozess vor dem Augsburger Amtsgericht die Rennen zunächst geleugnet, später aber einen Teil der Vorwürfe doch noch zugegeben. Ein dritter Fahrer war zuvor bereits per Strafbefehl ohne öffentliche Verhandlung verurteilt worden.

Die beiden anderen Fahrer erhielten nun Geldstrafen von 1500 und 2000 Euro (50 Tagessätze zu 30 und 40 Euro), zudem darf ihnen erst nach sieben Monaten ein neuer Führerschein ausgestellt werden. Die Urteile wurden sofort rechtskräftig (Az.: 19 Cs 601 Js 135596/17).

Die drei Sportwagenfahrer hatten sich mit ihren 339 bis 549 PS starken Boliden auf kurzen Strecken der autobahnähnlichen B17 Beschleunigungsduelle geliefert. Eine Zivilstreife der Polizei hatte die Taten am 14. Oktober 2017 dokumentiert. Erst einen Tag davor war das neue Gesetz gegen illegale Autorennen in Kraft getreten, bis dahin galten solche Straßenrennen nur als Ordnungswidrigkeit. Das Augsburger Verfahren war somit eines der bundesweit ersten nach dem neuen Paragrafen.



Thema des Tages

Trotz Khashoggi: Trump bekräftigt Partnerschaft mit Riad

Washington/Istanbul (dpa) - Trotz einer möglichen Mitwisserschaft des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman am Mord des Journalisten Jamal Khashoggi will US-Präsident Donald Trump das saudische Königshaus nicht zur Rechenschaft ziehen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Staatsanwaltschaft ermittelt im gegen Weidel
  • Wenn der Partner schlägt und tötet
  • Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
  • Computer

    Sechs Kamera-Objektive in Samsungs nächstem Top-Smartphone

    New York (dpa) - Samsung will seinem nächsten Spitzen-Smartphone laut einem Zeitungsbericht zufolge ganze sechs Kamera-Objektive spendieren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google kündigt fünftes Rechenzentrum in Europa an
  • Instagram will härter gegen gefälsche Follower vorgehen
  • Deutscher Unterhaltungselektronik-Markt rückläufig


  • Wissenschaft

    Toter Wal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

    Jakarta (dpa) - An der Küste Indonesiens ist ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnuller dürfen notfalls abgeleckt werden
  • Raumfrachter «Cygnus» bringt Experimente zur ISS
  • Rätsel gelöst: So entsteht die Würfel-Kacke von Wombats
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.050,50 -1,73%
    TecDAX 2.476,25 -2,00%
    EUR/USD 1,1370 -0,72%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation