Überblick
14.09.2017

Daum bestätigt Trennung vom rumänischen Fußballverband

Bukarest (dpa) - Christoph Daum ist nicht mehr Trainer der rumänischen Fußball-Nationalmannschaft. «Ich habe den Auflösungsvertrag gerade unterschrieben und bin dem Verband in Sachen Abfindung sehr entgegengekommen. Ich wollte das jetzt beenden», sagte der 63-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ende der rund einjährigen Zusammenarbeit deutete sich in den vergangenen Tagen bereits an, nachdem der frühere Meistertrainer des VfB Stuttgart mit den Rumänen die Qualifikation für die WM 2018 in Russland verpasst hatte. Einen Nachfolger hat der Verband FRF noch nicht. Der Verband FRF bedankte sich bei Daum. Er habe «hohe Standards» gesetzt. «Leider hat das nicht gereicht, um den rumänischen Fans die Freude über die Qualifikation für die WM in Russland zu bringen», hieß es auf der Webseite.

Bei den nächsten Spielen im Oktober gegen Kasachstan und in Dänemark sollen nach Wunsch des Verbandes interimsweise Daums bisherige Assistenztrainer an der Seitenlinie stehen. «Ich habe mich mit den Verantwortlichen auch sehr intensiv über mögliche Nachfolger ausgetauscht. Aber so schnell ist jetzt nur sehr schwer jemand zu bekommen», sagte Daum. Demnach wolle der FRF definitiv einen Rumänen als nächsten Chefcoach.

Bereut hat Daum sein Engagement laut eigener Aussage nicht. Probleme sieht er in der Struktur des rumänischen Fußballs. «Der Druck ist hoch, gerade von vielen Vereinen. Die wollen ihre Spieler in der Nationalmannschaft platzieren, um sie teuer zu verkaufen. Ich habe das nie mitgemacht, ich bin unabhängig», sagte er.

Ist nicht mehr Trainer der rumänischen Fußball-Nationalmannschaft: Christoph Daum. Foto: Mircea Rosca

Mircea Rosca



Thema des Tages

Seehofers Beruhigungspille

München (dpa) - Offenbar hat Horst Seehofer verstanden. Zwei Monate nach der krachenden Pleite seiner CSU bei der Bundestagswahl zeigt sich der 68-Jährige erstmals bereit, immerhin einen Teil seiner Macht abzugeben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Seehofer verspricht «befriedende Lösung» bis Anfang Dezember
  • Zickzack in die Groko? Schicksalstage für die SPD
  • Im Familienkrach bei Aldi Nord naht die Stunde der Wahrheit
  • Computer

    Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld

    Frankfurt/Main (dpa) - Digitalwährungen wie Bitcoin sind aus Sicht der Bundesbank kein Ersatz für Euro, Dollar und Co. «Bitcoin ist kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt», schrieb Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele in einem Gastbeitrag für den Ifo-Schnelldienst. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn
  • Facebook lässt diskriminierende Werbung zu
  • Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE


  • Wissenschaft

    Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar

    Darmstadt/Braunschweig/München (dpa) - Ein internationales Autorenteam hat 26 neue Arten von Zwergfröschen aus Madagaskar beschrieben. Sie gehören zur Gattung Stumpffia - darunter einige der kleinsten Amphibien der Welt, wie der Mitautor Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Israelische Forscher verwandeln Hühnerkot in eine Art Kohle
  • Mehr Wölfe in Deutschland: 60 Rudel nachgewiesen
  • Linkshänder profitieren bei Sportarten mit hohem Zeitdruck
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.019,00 +0,03%
    TecDAX 2.576,25 +0,44%
    EUR/USD 1,1853 +0,29%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation