Überblick
13.09.2017

Nagelsmann entschuldigt sich für Bayern-Flirt

Von Ulrike John, dpa

Zuzenhausen (dpa) - Julian Nagelsmann hat sich vor der Europa-League-Premiere von 1899 Hoffenheim für seine Interview-Aussagen zu einer möglichen Zukunft beim FC Bayern München entschuldigt.

«Das hat eine größere Rolle gespielt, als von mir gewollt. Tut mir leid, dass diese Aussagen von mir so große Wellen geschlagen haben», sagte der Chefcoach des Bundesligisten gleich zu Beginn einer Pressekonferenz des Bundesligisten vor dem ersten Gruppenspiel gegen Sporting Braga.

«Das war keine Bewerbung von mir und hatte null aktuellen Bezug», erklärte Nagelsmann weiter. Er habe Bayern-Trainer Carlo Ancelotti eine SMS geschrieben, «falls er nur die Überschriften liest. Das ist aus der Welt und abgehakt.» Und: Er habe höchsten Respekt vor dem Italiener: «Er hat mehr Titel gewonnen, als ich Unterhosen oder Poloshirts im Schrank habe.»

In dem Eurosport-Interview hatte Nagelsmann unter anderem gesagt: «Der FC Bayern spielt in meinen Träumen schon eine etwas größere Rolle.» Über einen Wechsel des 30-Jährigen zum deutschen Meister war in den vergangenen Monaten schon öfter spekuliert worden. Nagelsmann, der bei Hoffenheim einen Vertrag bis 2021 hat, hatte auch bestätigt, dass er in München ein Haus baut.

«Ich versuche einfach, ehrlich zu sein und meine Gedanken zu äußern», sagte er. Es ginge ihm unter anderem auch um eine seriöse Lebensplanung als Familienvater. «Viele von denen, die mir eine Initiativbewerbung unterstellen, sind die gleichen, die bemängeln, dass man im Fußball immer nur nahezu identische Aussagen oder nur Floskeln hört», erklärte er.

Mehr als der Gegner aus Portugal war die vergangenen Tage der FC Bayern ein Thema rund um die Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim und das Trainingsgelände von Zuzenhausen. Zum einen hallt noch der 2:0-Triumph der TSGgegen das Starensemble nach, zum anderen war da der unverhohlene Flirt des Trainer-Aufsteigers mit dem Branchenführer.

Nagelsmann hat zwar einen Vertrag im Kraichgau bis 2021, der Kontakt mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß besteht schon länger. «Dass er bei uns nicht in Rente gehen wird, ist uns bewusst. Die immer wieder aufflammenden Spekulationen über seine Zukunft nehmen wir gelassen und mit einer gewissen Routine zur Kenntnis», sagte Hoffenheims Geschäftsführer Hansi Flick der «Bild»-Zeitung.

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann hat sich bei Carlo Ancelotti entschuldigt. Foto: Uwe Anspach

Uwe Anspach



Thema des Tages

Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

München (dpa) - Rufe nach mehr Europa in der Welt und die Angst vor neuen bewaffneten Konflikten haben die Münchner Sicherheitskonferenz dominiert. Einmal mehr prägten die seit Jahren verhärteten Fronten im Nahen Osten, in der Ukraine sowie die Spannungen zwischen den USA und Russland die dreitägige Konferenz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Zeichen der Entspannung zwischen Berlin und Ankara
  • Trümmer statt Taten: Die Unsicherheitskonferenz
  • Peter Tauber will sich als CDU-Generalsekretär zurückziehen
  • Computer

    Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker

    Davos (dpa) - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Provisionszahlungen von Online-Händlern umgelenkt
  • Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen
  • Konzerne unterzeichnen Charta für mehr Cybersicherheit


  • Wissenschaft

    Landschaft und übermalte Hand unter Picasso-Bild entdeckt

    Austin (dpa) - Pablo Picasso war einer der produktivsten Künstler aller Zeiten. «Durchschnittlich zwei Werke pro Tag hat er erstellt, insgesamt etwa 50.000», sagt Julio Ottino von der Northwestern University im US-Bundesstaat Illinois. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Krebsrisiko und verarbeiteten Lebensmittel hängen zusammen
  • Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen
  • Verkauf homöopathischer Mittel sinkt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.490,00 +0,31%
    TecDAX 2.575,50 -0,10%
    EUR/USD 1,2408 -0,74%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation