Überblick
12.08.2017

Schröder könnte in Vorstand von Rosneft rücken

Moskau (dpa) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) könnte in den Vorstand des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden.

Es gebe insgesamt sieben Kandidaten für den Posten eines «unabhängigen Direktors» des teilstaatlichen Unternehmens, darunter Schröder, hieß es in einem Dekret des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew am Freitagabend. Das Dokument wurde auf der Homepage der Regierung veröffentlicht. Auf der Liste stehen auch Energieminister Alexander Nowak sowie Rosneft-Chef Igor Setschin, der als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin gilt.

Nach Angaben der russischen Wirtschaftszeitung RBK soll die Wahl am 29. September stattfinden. Zudem soll der Vorstand demnach von neun auf elf Mitglieder vergrößert werden.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream. Der 73-Jährige pflegt eine freundschaftliche Beziehung zu Kremlchef Putin.



Thema des Tages

EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) - Die EU hat das Startsignal zur Ausweitung der Brexit-Verhandlungen gegeben und will bis Herbst 2018 einen Vertrag über den Austritt Großbritanniens unter Dach und Fach bringen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Migration, Brexit, Wirtschaftsunion: Der Gipfel in Zitaten
  • Brexit: Auf in die zweite Etappe - aber wie?
  • Schulz: SPD will mit Union sondieren
  • Computer

    Netzneutralität: Experten befürchten negative Folgen

    Berlin (dpa) - Die Abschaffung der strikten Regeln zur Netzneutralität in den USA könnte nach Befürchtungen von Experten zumindest mittelfristig auch Auswirkungen auf Deutschland haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Teile von Telekom-Tarif «StreamOn» untersagt
  • Siemens kooperiert mit Amazon
  • IBM schließt Kooperationen für Nutzung von Quantencomputer


  • Wissenschaft

    Forscher belauschen Asteroid «Oumuamua»

    Green Bank (dpa) - Ist ein Raumschiff an der Erde vorbeigeflogen? Auf der Suche nach außerirdischer Intelligenz haben US-Astronomen damit begonnen, den Asteroiden «Oumuamua» zu belauschen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden
  • Drei ISS-Raumfahrer sicher zur Erde zurückgekehrt
  • Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.064,50 -0,03%
    TecDAX 2.529,75 -0,24%
    EUR/USD 1,1765 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation