Überblick
19.05.2017

Fiat Chrysler will US-Dieselwagen umrüsten

Auburn Hills (dpa) - Der italienisch-amerikanische Autobauer Fiat Chrysler will in den USA gut 100 000 Dieselwagen umrüsten, bei denen der Verdacht der Abgasmanipulation besteht. Der Konzern legte den Umweltämtern EPA und Carb am Freitag entsprechende Pläne zur Genehmigung vor.

Fiat Chrysler hat zunächst die Zulassung für neue Jeep Grand Cherokee und Ram 1500 Pick-up-Trucks des Baujahres 2017 beantragt, in denen eine aktualisierte Version strittiger Programme zur Abgaskontrolle installiert wurde. Dieses Software-Update hofft der Konzern dann auch bei älteren Fahrzeugen der Modelle aufspielen und so seine rechtlichen Konflikte in den USA beilegen zu können.

Die Umweltbehörden hatten im Januar den Verdacht geäußert, dass neben Volkswagen auch Fiat Chrysler sogenannte Abschalteinrichtungen zur Manipulation von Stickoxidwerten eingesetzt hat. Gegen den Konzern, der auch in Europa der Abgas-Trickserei verdächtigt wird, laufen in den USA Zivilklagen, zudem ermitteln mehrere Behörden, unter anderem das Justizministerium.

Fiat Chrysler weist die Vorwürfe zurück und geht davon aus, sich mit seiner Abgastechnik im legalen Rahmen zu bewegen. Der Autobauer rechnet damit, dass die Umweltämter den nun unterbreiteten Umrüstungsplänen zustimmen. Der Antrag sei das Ergebnis monatelanger Verhandlungen. Der Konzern glaubt, damit auch den Weg für eine rasche Einigung mit der US-Justiz geebnet zu haben.



Thema des Tages

Schwere Unwetter mit Tornado: Mindestens ein Toter

Offenbach (dpa) - Ein schweres Unwetter hat heute mit orkanartigen Sturmböen, Gewittern, Hagel und einem Tornado über dem Norden und Osten Deutschlands gewütet. Mindestens ein Mensch kam dabei ums Leben, der 50-Jährige wurde in der Nähe von Uelzen in Niedersachsen in einem Auto von einem umstürzenden Baum erschlagen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Gedenken an Kohl: Glücksfall und Verletzungen
  • Poggenburg bringt AfD in Bedrängnis
  • «Mein Denkmal sind meine Songs» - Gunter Gabriel ist tot
  • Computer

    Apple will Musikkonzernen weniger zahlen

    Cupertino (dpa) - Apple will laut einem Medienbericht die Abgaben an Musikkonzerne aus seinem Streamingdienst drücken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Chef von Teslas «Autopilot»-Software verlässt die Firma
  • Cisco kämpft mit künstlicher Intelligenz gegen Cyberangriffe
  • Spotify verkauft testweise Platz für Songs in Playlisten


  • Wissenschaft

    Was tun, wenn der Rollkoffer kippelt?

    Paris (dpa) Bei schwankenden Rollkoffern mit flatternden Rädern sollten Reisende eher Gasgeben als Abbremsen. Diesen Tipp geben französische Forscher, nachdem sie das nervige Phänomen praktisch und theoretisch eingehend untersucht haben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Hilfe aus dem Kinderschlaflabor
  • Eine der ältesten Prothesen der Welt
  • Vier Arten grabender Frösche entdeckt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.783,50 +0,07%
    TecDAX 2.282,75 +0,31%
    EUR/USD 1,1152 -0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation