Ticker
10.02.2018

Uber und Google-Schwester Waymo legen Streit um Roboterautos bei

San Francisco (dpa) - Uber und die Google-Schwesterfirma Waymo haben überraschend ihren Streit um den Vorwurf des Diebstahls von Roboterwagen-Technologie beigelegt. Mitten im Prozess in San Francisco gaben die Unternehmen am Freitag eine Einigung bekannt. Als Teil des Deals bekommt Waymo eine Beteiligung von 0,34 Prozent an dem Fahrdienst-Vermittler. Nach den Konditionen der Einigung ist der Anteil rund 245 Millionen Dollar wert, weil Uber dabei insgesamt mit 72 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Waymo hatte Uber vor einem Jahr verklagt. Der Vorwurf: Über einen ehemaligen Top-Entwickler seien Geschäftsgeheimnisse und Roboterwagen-Technologie zum Fahrdienst-Vermittler gelangt. Der Prozess begann diese Woche. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi schrieb in einem offenen Brief am Freitag, er glaube zugleich weiterhin nicht, dass seine Firma Waymo-Technologien verwendet habe. Aber es seien Schritte ergriffen worden, damit die selbstfahrenden Autos von Uber nur hauseigene Technologien verwendeten.

Im Mittelpunkt des Streits stand die Technik der sogenannten Laserradare - der rotierenden Geräte, mit denen die Fahrzeuge ihre Umgebung abtasten. Einer der führenden Spezialisten, der die Technologie zunächst für die Google-Roboterwagen und dann für die neugegründete Schwesterfirma Waymo entwickelte, ist Anthony Levandowski. Er verließ Waymo Anfang 2016 und gründete das auf selbstfahrende Lastwagen spezialisierte Start-up Otto, das wenige Monate später für 680 Millionen Dollar von Uber gekauft wurde. Levandowski wurde danach zum Chef des Roboterwagen-Programms von Uber.

Im Februar 2017 kam aber der Knall: Waymo verklagte Uber und gab an, Levandowski habe vor seinem Abgang 14 000 Dokumente heruntergeladen. Uber bestritt stets, dass die vertraulichen Unterlagen es jemals zum Fahrdienst-Vermittler geschafft haben. Uber habe Levandowski angewiesen, die Daten zu vernichten, als die Firma davon erfahren habe. Levandowski selbst machte von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten. Khosrowshahi schrieb am Freitag, die Übernahme von Otto hätte anders laufen müssen.

Levandowski kam zu Uber in der Ära des Mitgründers und langjährigen Chefs Travis Kalanick. Der wurde im vergangenen Sommer von Investoren vom Chefposten verdrängt, nachdem Uber Diskriminierung, Sexismus und schlechtes Management vorgeworfen wurden. Khosrowshahi versucht seit Herbst, die Firma in ruhigeres Fahrwasser zu bringen und unter Kalanick entstandene Krisenherde zu löschen. Er betonte in dem Brief von offenen Brief am Freitag, die Google-Mutter Alphabet sei nicht nicht ein Konkurrent, sondern auch ein Partner. Alphabets Investmentfirma ist bereits seit 2013 ein Investor bei Uber, was den Konflikt noch heikler machte.

Nach Informationen der Website «BuzzFeed» hatte Uber zunächst Anfang der Woche eine 500 Millionen Dollar schwere Einigung vorgeschlagen. Waymo forderte aber Garantien dafür, dass bei dem Fahrdienst keine Technologien der Google-Schwester genutzt werden. Aus dem Khosrowshahi-Brief geht hervor, dass Uber am Ende auf die Forderung einging - wenn auch bei einem halbierten Gesamtwert des Deals.



Thema des Tages

Geiselnehmer von Köln als 55-jähriger Syrer identifiziert

Köln (dpa) - Der Geiselnehmer von Köln ist identifiziert. Bei dem Täter handele es sich zweifelsfrei um den Mann, dessen Papiere die Polizei am Tatort gefunden hatte, sagte ein Polizeisprecher. Dieser sei ein 55 Jahre alter Syrer mit offiziellem Flüchtlingsstatus. Er sei polizeibekannt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Geiselnahme in Köln: Was wir wissen - und was nicht
  • Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien
  • Seehofer kündigt personelle Konsequenzen vor Weihnachten an
  • Computer

    Werden Videospiele Musks nächster Coup?

    Palo Alto (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat mit dem Hoffnungsträger Model 3 weiter alle Hände voll zu tun, macht aber schon wieder mit abenteuerlichen Ideen von sich reden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Millennials fallen oft auf Computer-Betrugs-Masche herein
  • Facebook: Hacker klauten Infos aus Millionen Profilen
  • Alibaba-Gründer: Internet so wichtig wie Strom vor 20 Jahren


  • Wissenschaft

    Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis

    Zürich (dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Ebola-Fälle im Kongo: WHO beruft Krisenausschuss ein
  • Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.747,50 +1,15%
    TecDAX 2.666,50 +3,02%
    EUR/USD 1,1576 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation