Ticker
25.11.2017

Schulz wirbt bei Jusos für Gespräche über Regierungsbildung

Berlin (dpa) - Im Ringen um die Bildung einer Regierung hat SPD-Chef Martin Schulz die Gesprächsbereitschaft seiner Partei unterstrichen. Bei einer Rede auf dem Juso-Bundeskongress machte er aber erneut deutlich, dass damit kein Automatismus verbunden sei. Er strebe keine große Koalition an, auch keine Minderheitsregierung und auch keine Neuwahlen, sagte er vor den Jungsozialisten in Saarbrücken. Es gehe darum, das Leben der Menschen jeden Tag ein Stück besser zu machen. Die Jusos lehnen eine Neuauflage einer großen Koalition ab.



Thema des Tages

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Helsinki (dpa) - Nach dem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, umstrittene Äußerungen klarzustellen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mit der Abrissbirne durch Europa
  • Die Trump-und-Putin-Show bringt nur ein mageres Ergebnis
  • Der Gipfel der starken Männer
  • Computer

    Intel steht zum 50. Jubiläum vor großen Herausforderungen

    Berlin/Santa Clara (dpa) - Intel feiert seinen 50. Geburtstag. Ein halbes Jahrhundert lang hat der Chipgigant mit seinen Erfindungen maßgeblich die Digitalisierung vorangebracht und das Zeitalter des Personal Computers überhaupt erst ermöglicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werbung in sozialen Netzwerken oft nur schwer erkennbar
  • PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu
  • Apple frischt Chips und Tastatur in Macbook-Pro-Modellen auf


  • Wissenschaft

    Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant

    London (dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
  • Acht gefährdete Nashörner in Kenia nach Umsiedlung verendet
  • Größtes Radioteleskop der Südhalbkugel eingeweiht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.565,50 +0,04%
    TecDAX 2.839,50 -0,08%
    EUR/USD 1,1716 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation