Brennpunkte
13.06.2018

Acht Jugendliche filmten Missbrauch von 13-Jähriger im Wald

Velbert (dpa) - Nach dem schweren Missbrauchsfall an einem 13-jährigen Mädchen in Velbert bleiben sechs verdächtige Jugendliche in Untersuchungshaft. «Das sind harte Bandagen für Jugendliche, aber die sind hier absolut berechtigt», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Wuppertal.

Nach weiteren beteiligten Jugendlichen werde intensiv gefahndet, sagte der Sprecher. Er sprach von «drastischen Sexualstraftaten».

Die tatverdächtigen Schüler aus Velbert im Alter zwischen 14 und 16 Jahren stammten aus Bulgarien, sagte der Sprecher. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft lediglich von EU-Ausländern gesprochen. Eine Spaziergängerin habe das 13-jährige Mädchen aus den Händen der mindestens acht Jugendlichen gerettet. Sie habe zuvor mitbekommen, dass die Familie der 13-Jährigen nach dem Kind suchte und die Jugendlichen scharf angesprochen, als sie auf die Gruppe traf.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatten die Jugendlichen das Mädchen zusammen mit einigen Freundinnen zunächst in einem Velberter Freibad belästigt. Als die 13-Jährige dann allein nach Hause ging, hätten die Jungen sie verfolgt, in einen nahe gelegenen Wald gezerrt und missbraucht.

Die Tat habe sich bereits am 21. April ereignet, sagte der Sprecher. Um das junge und schwer traumatisierte Opfer zu schützen, habe man die Öffentlichkeit aber nicht früher informiert. Velbert sei eine vergleichsweise überschaubare Stadt. Es habe die Gefahr bestanden, dass das Mädchen erkannt und immer wieder auf die Tat angesprochen werden könnte. Zunächst hatte die «WAZ» über den Fall berichtet.

Die Beweislage sei vergleichsweise eindeutig, sagte der Sprecher. Es gebe DNA-Spuren, Aussagen des Opfers und der Spaziergängerin. Außerdem habe die Gruppe die Tat mit einem Handy gefilmt. Das Handy sei beschlagnahmt und bereits ausgewertet worden. Der Film sei nicht ins Internet hochgeladen worden, aber er könne nicht sagen, ob der Film als «Trophäe» auf dem Schulhof herumgezeigt worden sei.



Thema des Tages

«Ein neues Kapitel: Was Merkel und Macron planen

Meseberg (dpa) - Was für Zeiten. «Scheitert der Euro, scheitert Europa», lautet einer der Kernsätze von Kanzlerin Angela Merkel. Da in stürmischen Zeiten jederzeit neue Krisen drohen können, wollen die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit einem Reformpaket für mehr Sicherheit sorgen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Der «Schwur» von Meseberg: Macron stützt Merkel
  • Boris Beckers diplomatische Immunität weiter umstritten
  • Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge
  • Computer

    Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer

    Seattle (dpa) - Amazon will seine Assistenzsoftware Alexa als nützlichen Helfer in Hotelzimmern etablieren. Gäste sollen über Amazons Echo-Lautsprecher per Sprachbefehl Zimmerservice einbestellen oder auch zusätzliche Handtücher ordern, aber auch etwa Licht und Klimaanlage steuern können. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
  • Rewe verdient noch kein Geld im Internet


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.723,50 -2,21%
    TecDAX 2.811,50 -1,82%
    EUR/USD 1,1588 -0,29%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation