Brennpunkte

Muslime stehen auf gegen Hass und Extremismus

Berlin (dpa) - Die islamischen Verbände in Deutschland wollen am Freitag mit einem bundesweiten Aktionstag öffentlich Position gegen Rassismus und Fanatismus beziehen. Auslöser dafür sind die Verbrechen islamistischer Terrorgruppen im Irak und in Syrien, aber auch die jüngsten Angriffe auf Moscheen in Deutschland. » weiter

Stromnetzbetreiber üben für einen möglichen Blackout

Marienberg (dpa) - Zerstörte Stromleitungen, dazu Sturm, Gewitter und ein Waldbrand - der Berliner Stromnetzbetreiber 50Hertz und sein tschechischer Partner CEPS haben im Grenzgebiet von Sachsen und Böhmen einen Krisenfall geprobt. » weiter

Ukraine beschließt Sonderstatus für Osten des Krisenlandes

Kiew/Brüssel (dpa) - Als Teil des Friedensplans für die Ostukraine hat das Parlament in Kiew ein Gesetz über den Sonderstatus der Konfliktregion sowie eine Amnestie für die Separatisten beschlossen. Das von Präsident Petro Poroschenko eingebrachte Gesetz soll die Selbstverwaltungsrechte der Regionen Donezk und Lugansk stärken. » weiter
Wirtschaft

Dax im Minus - Warten auf Fed und Schottland-Referendum

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag vor wichtigen Ereignissen im weiteren Wochenverlauf nachgegeben. Konjunkturdaten aus Deutschland und den USA hatten unter dem Strich nur wenig Einfluss auf den deutschen Leitindex, der 0,45 Prozent auf 9616 Punkte verlor. » weiter

OECD will Steuerschlupflöcher für Konzerne schließen

Paris/Berlin (dpa) - Für internationale Konzerne soll es schwieriger werden, mit Gewinnverlagerungen und Steuerschlupflöchern den Fiskus auszutricksen. » weiter

Erster großer Fernbusanbieter gibt wegen Millionenverlusten auf

Frankfurt/Berlin (dpa) - Im hart umkämpften deutschen Fernbusmarkt gibt der erste große Anbieter auf. Das Frankfurter Unternehmen City2City bestätigte einen Bericht der «Berliner Zeitung», dass es seinen Betrieb zum 13. Oktober einstellt. » weiter
 
Computer

Gericht hebt einstweilige Verfügung gegen Uber auf

Frankfurt/Main (dpa) - Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber: Das Landgericht Frankfurt hob am Dienstag seine einstweilige Verfügung aus dem August auf. » weiter

Videodienst Netflix startet in Deutschland

Berlin (dpa) - Der US-Videodienst Netflix will den deutschen TV-Markt aufmischen. Er wolle in fünf bis sieben Jahren Kunden in jedem dritten deutschen Haushalt haben, sagte Gründer und Chef Reed Hastings der dpa zum Deutschland-Start. » weiter

Photokina: ferngesteuerte Kameras und Selfie-Spezialisten im Fokus

Köln (dpa) - Mit vielen neuen Modellen und immer ausgefeilterer Technik im Fokus ist die weltgrößte Fotomesse photokina in Köln an den Start gegangen. » weiter
Sport

Chelsea als Chance: Schalke will Kredit zurückgewinnen

London (dpa) - Die Erwartungen sind niedrig, doch alle beschwören die Chancen auf eine positive Überraschung. Nach dem Bundesliga-Fehlstart will der angeknockte FC Schalke 04 den Champions-League-Kracher beim FC Chelsea dazu nutzen, enger zusammenzurücken und einen Schritt aus der Krise zu tun. » weiter

Freigabe für Nowitzki für Comeback in Nationalmannschaft

Berlin (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat die Freigabe von den Dallas Mavericks für sein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft erhalten. » weiter

Sammer schaltet vor ManCity in Mahn-Modus

München (dpa) - Mit großspurigen Sprüchen halten sich die stets am maximalen Erfolg orientierten Bayern vor dem kniffligen Neustart in der Champions League lieber zurück. » weiter
Thema des Tages

Geldmaschine Dispozins: Überziehen noch immer zu teuer

Berlin (dpa) - Rutscht das Konto ins Minus, wird es teuer. Zu teuer, meinen Finanztester - auch wenn einige Banken zuletzt die Dispozinsen gesenkt haben. Dabei leihen sich die Institute das Geld zur Zeit fast umsonst. Doch wer ins Minus rutscht, muss Dispozinsen bis zu 14,25 Prozent zahlen. »weiter
Lesen Sie auch:
Computer

Gericht hebt einstweilige Verfügung gegen Uber auf

Frankfurt/Main (dpa) - Etappensieg für den Taxi-Konkurrenten Uber: Das Landgericht Frankfurt hob am Dienstag seine einstweilige Verfügung aus dem August auf. »weiter
Lesen Sie auch:


Wissenschaft

Unicef: Eine Million Kinder sterben am Tag der Geburt

New York (dpa) - Eine Million Kinder sterben jedes Jahr am Tag ihrer Geburt. Die Überlebenschancen für Mädchen und Jungen haben sich zwar weltweit deutlich verbessert. Dennoch überleben etwa 2,8 Millionen Kinder im Jahr die ersten vier Wochen nach der Geburt nicht. »weiter
Lesen Sie auch:
Börse
DAX
DAX 9.593,50 -0,68%
TecDAX 1.229,00 -1,76%
EUR/USD 1,2945 +0,03%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation